Über mich

Menschen und ihre Familiengeschichten haben mich immer interessiert. Ich finde es spannend, wie Familienstrukturen und Familienbeziehungen uns  prägen und lange Zeit begleiten.

Nach einigen Jahren in der sozialen Arbeit habe ich angefangen, die Geschichten von Menschen in Radiosendungen und Dokumentarfilmen zu zeigen. Dabei war es immer mein Ziel, den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihre Lebensthemen im Prozess der Medienproduktion aktiv und selbstbestimmt  zu reflektieren. Mein Einstieg in diese Art der Selbstreflexion war 1992 die Herausgabe der Anthologie „In einem Fremdenland“ mit Texten von geflüchteten und deutschen Menschen.

Nach 20 Jahren als Medienpädagogin und Filmemacherin arbeite ich seit 2014 als Dozentin und unterstütze ErzieherInnen in ihrer Ausbildung. Ich nutze die kleinen Möglichkeiten im Curriculum, um die vielfältigen Methoden der systemischen Beratung und die systemische Sichtweise zu vermitteln; das macht uns Spaß und gibt den angehenden ErzieherInnen Tools für ihre eigene Selbstreflexion und Selbstfürsorge.

Seit 2015 berate ich als DGSF- zertifizierte systemische Beraterin und Familientherapeutin und biete kreative systemische Workshops.an. Mein Schwerpunkt liegt, neben Einzelberatungen, auf der Beratung von Gruppen im sozialen Arbeitskontext.